Hör auf zu konsumieren und fange an in Deine Zukunft zu investieren!

Besonders für die Generation Y wird Sparen ein wichtiger Faktor im Hinblick auf die private Altersvorsorge sein. Doch Sparen bedeutet hier nicht gleich Sparen, sondern Investieren! Wie das aussehen kann, warum Investieren viele Vorteile für Dich hat und welche Gefahren das Konsumieren mit sich bringt, erfährst Du in diesem Artikel.

Article

|4 min read

Investieren vs. Konsumieren

Konsumieren kennt jeder. Damit ist die Beschaffung und der verbundene Gebrauch eines Gutes jeglicher Art unter Verwendung finanzieller Mittel gemeint. Konsum bedeutet also zum Beispiel der Kauf von Lebensmitteln. Investieren bedeutet im Privatbereich die Verwendung finanzieller Mittel, um das Privatvermögen durch Erträge zu vermehren. Eine Investition kann somit der Kauf von Aktien darstellen, da hier durch die Renditen das Privatvermögen vermehrt werden können. Wichtig hierbei ist, dass zum Beispiel der Kauf eines Hauses oder einer Wohnung eine klassische Investition ist. Die Selbstnutzung der Immobilie bewegt das Investment jedoch in eine Grauzone zwischen Investment und Konsum. Denn bei einer Selbstnutzung gibt es keine Mieterträge, die das eigene Vermögen vermehren. Im Gegensatz kann durch eine potentielle Wertsteigerung das Vermögen trotz der Eigennutzung vermehrt werden.

Die richtige Balance macht es aus!

Ein klareres Bild entsteht, sobald wir uns einmal mit den zwei Extremen, bestehend aus absoluter Investition und absolutem Konsum, beschäftigen. Es ist klar, dass ein Leben bestehend aus der Investition des kompletten zur Verfügung stehenden Einkommens nicht funktioniert. Es muss Geld für die laufenden Kosten wie Miete, Nahrung etc. ausgegeben werden. Der Mensch hat Grundbedürfnisse, welche durch Konsum befriedigt werden müssen. Auch das andere Extrem birgt Probleme und Risiken. Stell Dir vor, Du gibst jeden Monat Dein komplettes Einkommen für Konsumgüter aus. In diesem Fall investierst Du nichts und kannst keine Rücklagen für unerwartete Ausgaben bilden; geschweige denn, in irgendeiner Weise für Dein Rentenalter vorsorgen. Mögliche Kreditrückzahlungen können hier zu einer weiteren Belastung führen. Es ist also wichtig, kurzfristig Rücklagen zu bilden und langfristig zu investieren. Hieraus wird deutlich, dass Du für Dich einen Mittelweg zwischen investieren und konsumieren findest musst, sodass Du kurz- und langfristig zufrieden bist. Wie hoch der Anteil Deines Vermögens sein sollte, den Du für zukünftige Ziele investierst, hängt von Deinen individuellen Bedürfnissen und Zielen ab. Dabei solltest Du Deine Altersvorsorge nicht aus den Augen verlieren.

Gründe für das Investieren

Es gibt viele Gründe, warum Investieren sinnvoll ist. Hier werden die Wichtigsten einmal kurz vorgestellt:

1. Anhaltende Niedrigzinsphase: Dadurch, dass Spar-, Festgeld-, oder Tagesgeldkonten eine sehr geringe bis gar keine Verzinsung bieten, ist es sinnvoll sein Geld in andere Investments, wie Aktien oder Fonds, zu verschieben. Hier generiert es dann das sogenannte passive Einkommen und man lässt das Geld quasi für sich arbeiten.

2. Zinseszinseffekt: Besonders bei langfristigen Investitionen kommt dieser Effekt zu tragen. Gemeint ist hiermit die Verzinsung der erhaltenen Zinsen. Schon Albert Einstein hat gesagt: „Die größte Erfindung des menschlichen Geistes? Die Zinseszinsen!“. Vergleichen wir hier einmal zwei Personen, Sarah und Stefan. Sarah fängt mit 25 Jahren an monatlich für 10 Jahre 100 Euro zu investieren. Stefan investiert mit 35 Jahren und zahlt auch jeden Monat 100 Euro ein, allerdings für 30 Jahre. Beide erhalten die gleichen Zinsen von 8 Prozent. Dank des Zinseszinseffekts hat Sarah bei einem Alter von 65 Jahren ein Vermögen von 182.508 Euro angespart. Stefan hat lediglich 141.830 Euro angespart und das obwohl er 20 Jahre länger eingezahlt hat. Der entscheidende Unterschied ist, dass Sarah früher mit ihrer Investition begonnen hat und nach 10 Jahren nur noch den Zinseszinseffekt für die Geldvermehrung hat arbeiten lassen , ohne weiteres Geld aus dem eigenen Kapital dazu zu geben. Es wird deutlich, dass sich das Ausnutzen des Zinseszinseffekts besonders bei frühzeitigen Investitionen  lohnt.

3. Inflation: Diese beschreibt eine Entwertung des Geldes über die Jahre. Damit Du Dir bei einer jährlichen Inflation von 3 Prozent in dem nächsten Jahr immer noch die gleichen Dinge leisten kannst, benötigst Du also auch 3 Prozent mehr Geld. Um also deine Kaufkraft langfristig beizubehalten, ist eine Investition in Aktien oder Fonds sinnvoll.

4. Private Altersvorsorge: Die Generation Y wird aufgrund der demographischen Entwicklung in Deutschland nicht mehr auf das umlagenbasierte Rentensystem zählen können. Hier gilt es, privat aktiv zu werden und langfristig in Fonds zu investieren und über den Zinseszinseffekt selbst vorzusorgen.

Worin kannst Du investieren?

Grundsätzlich kann in fast alles investiert werden. Wichtig hierbei zu beachten ist, dass jede Investition und dessen Rendite an ein Risiko gekoppelt ist. Dies muss bei jeder Investition mit in Betracht gezogen werden. Für langfristige Investitionen, wie beispielsweise für die private Altersvorsorge, bieten sich vor allem Immobilien und Fonds an. Durch das hinterlegte Vermögen der Investition bieten Immobilien durch die gegen Null laufende Wahrscheinlichkeit des Totalverlust eine besonders hohe Sicherheit. Wer sich näher mit dem Finanzmarkt beschäftigen will, kann auch in einzelne Aktien investieren und damit auf höhere Renditen hoffen. Aber auch alternative Investments, wie Autoklassiker oder Weine, bei denen eine Wertsteigerung in der Zukunft vorher gesagt wird, sind Optionen.

teilen auf