Incoming Call:

+91 783372233

Andy Warhol – Ikone der Popkultur

Andy Warhol war mit seiner Person der Ausdruck eines ganzen Zeitgeists. Besessen von Prominenz, Konsumkultur und mechanischer (Re-)Produktion, schuf der schrille Pop-Art Künstler einige der legendärsten Bilder des 20. Jahrhunderts. Sein berühmter Satz "Jeder wird 15 Minuten lang berühmt sein" ("15 minutes of fame") steht symbolisch für die Unterhaltungsindustrie des 20. Jahrhunderts, die durch eine geringe Aufmerksamkeitsspanne beim Betrachter und einen tiefgehenden Wandel der Medien hin zu Reality-Formaten geprägt ist.

Frühe Jahre und Einflüsse

Geboren wurde Andy Warhol am 6. August 1928 als Sohn armer slowakischer Einwanderer in Pittsburgh, Pennsylvania unter dem Namen Andrew Warhola. Von  1945  bis  1949  Warhol  studierte Warhol Gebrauchsgrafik am Carnegie Institute of Technology– sein früh verstorbener Vater hatte sein Talent erkannt und Mittel für eine Collegeausbildung zurückgelegt. 

Nach seinem Abschluss zog er direkt nach New York. Dort arbeitete er als Illustrator für Zeitschriften wie "Vogue" und "Harper's Bazaar" und produzierte Anzeigen und Schaufensterauslagen. In den 1950er Jahren wurde er zu einem der erfolgreichsten kommerziellen Illustratoren New Yorks. In der Zwischenzeit begann er zu malen und hatte 1952 seine erste Einzelausstellung in der New Yorker Hugo Gallery.  

Inspiriert durch die Begegnung mit den Pop Art Künstlern Jasper Johns und Robert Rauschenberg, arbeitete Warhol zunehmend daran, sich als ernstzunehmender Maler zu etablieren. In seinen ersten Pop-Art-Gemälden von 1960 verwendete er Cartoon- und Werbebilder. Schon bald aber ging er zu seinem charakteristischen Stil über, indem er Themen aus der Populärkultur, aus Zeitungen und Konsumgütern durch eine bewusst ausdruckslose, reduzierte Darstellung verfremdete.

Kunst als Ware und Reproduktion

Andy Warhol hat nicht nur die Kunst neu definiert, sondern die Art und Weise, wie sie kommerziell und gesellschaftlich wahrgenommen wird, revolutioniert. Warhol schöpfte weitgehend aus der Popkultur und dem Alltag Sujets. Daraus entstanden Werke wie seine "32 Campbell Soup Cans" (1962) oder die Serien-Porträts von Marilyn Monroe, wobei er das Medium des Siebdrucks nutzte, um  seine charakteristischen harten Kanten und flachen Farbflächen zu erreichen. Ein oft verwendetes Merkmal seiner Kunst war dabei die Vervielfältigung der abgebildeten Objekte, wobei er die Massenproduktion durch seine spezielle manuelle Reproduktion gleichzeitig aufgriff als auch künstlerisch transformierte. 

Warhols Bilder über die amerikanische Konsumkultur machten ihn zum Medienstar. Dabei inszenierte er sich selbst in der Öffentlichkeit als Gesamtkunstwerk: auffällige Perücke, Sonnenbrille und Schminke, exzessive Partys. Bekannt für das Factory Studio (ein radikaler sozialer und kreativer Schmelztiegel) und Avantgarde-Filme wie die Chelsea Girls (1966) war Warhol auch ein Mentor für Künstler wie Keith Haring und Jean- Michel Basquiat. 

Seine Pop-Sensibilität ist heute gängige Praxis, die von großen zeitgenössischen Künstlern wie Richard Prince, Takashi Murakami und Jeff Koons aufgegriffen und weiterentwickelt wird. Warhol starb am 22. Februar 1987 in New York und wurde in Pittsburgh beerdigt. Seine Werke leben mithilfe der Warhol Foundation weiter, die nach seinem Tod sein Erbe verwaltet und fortführt.

GB-AW-01 Teaser Image

Kunst von Andy Warhol als Investment

Andy Warhol zählt bis heute zu den 10 besten Künstlern weltweit und hat 4.293 Ausstellungen durchgeführt, von denen die bekanntesten im Museum of Modern Art und auf anderen 24 Biennalen zu sehen sind. Wie sieht es mit der Performance von Andy Warhol als Künstler aus? Der Blue-Chip-Index bietet eine gute Grundlage, allerdings ist zu beachten, dass das Gewicht, das jeder Künstler trägt, von Jahr zu Jahr schwankt, was es schwierig macht, den Ertrag einem bestimmten Künstler zuzuordnen. 

Artprice gibt Anlegern einen Ausblick auf die Performance von Andy Warhol, insbesondere in der Kategorie Drucke und Multiples. Die Performance deutet auch darauf hin, dass Andy Warhol über die Jahre hinweg eine lohnenswerte Investition war und den S&P500, den Dow Jones und die Nasdaq geschlagen hat. Rang und Gewicht von Andy Warhol stiegen im Artprice100 Index von Platz 9 und 2,2% im Jahr 2000 auf Platz 2 und 6,8% im Jahr 2017 deutlich an, womit er als einer der anerkanntesten Künstler im Bereich Kunst als Investment gilt. 



Referenzen:

Artsy.net, 2020

Deloitte, 2019. Art & Finance Report 2019.

John Coplans, 1970. ‘Early Warhol: The Systematic Evolution of the Impersonal Style’, Artforum