Back
Immobilien

Eine gute Adresse: Das sind die Top-5 Geschäftsimmobilien weltweit

Viele Großkonzerne versuchen aus Infrastruktur- und Prestigegründen an erstklassigen Geschäftsstandorten Fuß zu fassen. Und das, obwohl die Mieten in begehrten Metropolen exorbitant hoch sind. Aus diesem Grund sind die Unternehmen, die es sich leisten können, an solchen Orten präsent zu sein, besonders stolz darauf. Wir werfen einen Blick auf die teuersten Gewerbeimmobilienzentren der Welt und die exklusivsten Objekte.

May 16, 2024
6
min read
FINEXITY
AG
Redaktion

Lage, Lage, Lage

Da gerade der Gewerbe- und Büroimmobilienmarkt in den vergangenen Jahren starken Schwankungen unterlag, ist ein Top-Ranking laufend Veränderungen unterworfen. Doch auf den oberen Plätzen der Ranglisten der teuersten Standorte weltweit tauchen einige Namen in sich leicht ändernder Reihenfolge immer wieder auf. Laut einer Erhebung der US-Immobilien-Consultingfirma CBRE waren diese fünf Städte bzw. Stadtviertel 2022 die begehrtesten und somit teuersten Gewerbeimmobilien-Standorte weltweit gemessen an den Mietpreisen:

  • Hongkong Zentrum

Das Zentrum Hongkongs ist schon seit Jahrzehnten der teuerste Standort für Gewerbeimmobilien weltweit. Vor allem aufgrund der Präsenz der größten Banken und Finanzunternehmen sind die Mieten und Kaufpreise dort sehr hoch. Dem Bericht von CBRE zufolge liegt das Mietniveau in Hongkong Central bei 307 US-Dollar pro Quadratmeter.

  • Peking Finance Street

Die chinesische Hauptstadt ist ebenfalls von Großbanken, IT- und exportorientierten Unternehmen geprägt. Das Mietpreisniveau lag bei etwa 265 US-Dollar pro Quadratmeter.

  • London West End

Das Londoner West End verdankt seine hohen Immobilienpreise ebenfalls dem Bankensektor. Die jahrzehntelange Präsenz globaler Banken in London West End hat dafür gesorgt, dass in diesem Gebiet jeder Zentimeter Platz einen sehr hohen Preis hat: Das Mietniveau lag dort 2022 bei im Schnitt 235 US-Dollar pro Quadratmeter.

  • Hongkong-Kowloon

Der Stadtteil von Hongkong auf der Halbinsel Kowloon galt einst als das dichtbesiedeltste Gebiet der Welt. In den 1990er-Jahren wurde das planlos konstruierte Hochhaus-Gewimmel abgerissen und musste hochmodernen Gebäuden weichen, die heute ebenfalls von Banken dominiert sind. Diese können sich zumindest das Mietpreisniveau von 190 US-Dollar pro Quadratmeter leisten.

  • New York Midtown-Manhattan

Im Big Apple prägen neben Banken vor allem große Technologie- und IT-Unternehmen die Immobiliennachfrage und trieben das Mietpreisniveau auf 183 US-Dollar pro Quadratmeter.

Die Top-5-Geschäftsimmobilien weltweit

Auch wer auf der Suche nach einer besonders exklusiven Geschäftsadresse ist, kommt an den genannten Metropolen bzw. Stadtgebieten nicht vorbei.

  1. Central Business District, Peking

Der zentrale Geschäftsbezirk von Peking (Central Business District, CBD) ist ein idealer Ort für die Ansiedlung von Büros, da er sich ständig weiterentwickelt. Für etwa 2000 US-Dollar pro Quadratmeter können gut betuchte Unternehmen ein neues Büro in der Nähe des Pekinger Fernsehzentrums, der CCTV-Zentrale oder eines der 500 Unternehmen aus den Bereichen Finanzen, Information, Medien und Beratung eröffnen.

  1. Connaught Place - CBD, Neu-Delhi

Mit 1219 US-Dollar pro Quadratmeter im Jahr sichert sich der Central Business District der indischen Hauptstadt Rang zwei auf der Liste. Connaught Place ist ein zentraler Geschäftsbezirk in Neu-Delhi, Indien, der für seine kommerzielle Bedeutung bekannt ist. Die Mietpreise für Büroflächen oder Geschäftslokale in Connaught Place können je nach Faktoren wie der Lage im Bezirk, der Größe der Fläche oder der Ausstattung der Räumlichkeiten stark variieren. Ein bescheidenes 100-qm-Büro kann jährlich aber mit rund 122.000 US-Dollar Miete zu Buche schlagen.

  1. One World Trade Center, New York

Das One World Trade Center, auch als Freedom Tower bekannt, ist eines der teuersten Bürogebäude und ein markantes Wahrzeichen in New York City. Es wurde nach den Anschlägen vom 11. September 2001 in New York City als Zeichen der Widerstandsfähigkeit und des Wiederaufbaus nach den Terroranschlägen konzipiert. Der Bau begann 2006, und das Gebäude wurde offiziell am 3. November 2014 eröffnet. Mit einer Höhe von 541 Metern ist es das höchste Gebäude der westlichen Hemisphäre und zählt auch zu den teuersten: Die Baukosten des One World Trade Centers beliefen sich auf fast vier Milliarden Dollar. Das One World Trade Center dient als Bürogebäude und beherbergt verschiedene Unternehmen, darunter den größten Mieter - die Mediengruppe Condé Nast. Je nach Lage und Ausstattung schwanken die Mietpreise im One World Trade Center deutlich. Bekannt ist, dass die Münchener Firma Celonis für das angemietete 86. Stockwerk mit 3189 Quadratmetern 915 US-Dollar pro Quadratmeter und Jahr zahlen darf.


  1. International Commerce Centre (ICC), Hongkong

Das ICC in Hongkong ist ein Wolkenkratzer, der Büros, Einkaufszentren und Hotels beherbergt. Es ist eines der teuersten Immobilienprojekte in Asien. Das 118-stöckige Gebäude liegt an der Austin Road West und bietet eine Grundfläche von 35.000 Quadratmetern. Das International Commerce Centre ist direkt mit der Station Kowloon verbunden, von der aus die Passagiere in die Innenstadt oder direkt zum Flughafen gelangen können.

  1. 30 Berkeley Square, London

Das Gebäude wurde in den 1990er Jahren an der Kreuzung von Davies Street und Mount Street mit Blick auf den Berkeley Square errichtet. Die prominente Lage des Gebäudes in Mayfair ist der perfekte Standort für prestigeträchtige Firmen. So zum Beispiel für Phillips als eines der weltweit führenden Auktionshäuser für Kunst. Auch brach das Gebäude den Rekord für die höchste Miete für Büroräume im Vereinigten Königreich: Steadview Capital Management, ein auf den asiatischen Markt ausgerichteter Hedgefonds, zahlte 2019 für seine 2.700 Quadratmeter großen Büroräume rund 300 US-Dollar pro Quadratmeter.

Die globalen Immobilienmärkte stehen aufgrund der gestiegenen Zinsen und schleppenden Konjunktur in vielen Ländern unter Druck. Dennoch gehen Studien davon aus, dass der Wert des Gewerbeimmobilien-Markts 2024 weltweit voraussichtlich etwa 108,60 Billionen Euro betragen, und bis 2028 eine jährliche Wachstumsrate (CAGR) von 3,01% aufweisen könnte. Besonders interessant dürften dabei wie immer Objekte in 1a-Lagen sein - zum Beispiel in europäischen, amerikanischen und asiatischen Metropolen.